die Ortsvorsteherin und der Ortsrat informieren


                                                                

 

                                                                                               

                                                                                                                                                                                  

 

                                                                                                  Der Ortsrat von Niederwürzbach und Seelbach

                                                                             Ortsvorsteherin:  Petra Linz  (SPD)

                                                                                            

                                                                         stellv. Ortsvorsteher:  Harald Pauly  (SPD)

                                                                                             

                                                                    dem Ortsrat gehören weiterhin an:

                                                                                                                                                                          

         Thomas Bingert (CDU)        Dorothea Klenner (SPD)       Jürgen Krancher (CDU)          Ulrike Mauss (CDU)
                               

                                                                                                      

             Andreas Motsch (SPD)            Maike Schröter (SPD)         Kirsten Schwarz (CDU)         Patrick Wagner (SPD)
            Fraktionssprecher

                    

          Michael Wons (CDU)
          Fraktionssprecher

 

(Seitenanfang)

 

Sie ist wieder da ... „unsere“ Grubenlok

                                   

Am vergangenen Samstag war es soweit, die Grubenlok ist an ihren alten Standort Ecke Kirkeler-/Marxstraße zurückgekehrt. Was war das doch für eine Aufregung im Ort als sie plötzlich nicht mehr da und sogar von Diebstahl des 10-Tonners die Rede war. Und wild spekuliert wohl auch noch durch unsere Freunde, die 1974 im Weltmeisterspiel gegen uns verloren haben. Das geht doch gar nicht! Da forderten sogar die, die ½ Jahr am Team der fleißigen Hände während deren Arbeit fleißig vorbeigefahren sind vollumfängliche Information von der Ortsvorsteherin, was denn wohl mit „unserer Lok“ wäre und warum sie nicht informiert worden seien. Schmunzeln und Klappe halten hilft in solchen Situationen, habe ich mir sagen lassen.

Mit schwerem Gerät und vielen fleißigen Händen der Bergleute des Erlebnisbergwerkes Velsen wurde sie wieder sie, von den Team-Mitgliedern Harald Pauly, Helmut Kröll und mir begrüßt, auf ihre Gleise gesetzt und glänzt und leuchtet jetzt wieder in der Signalfarbe Gelb.

                      

Hintergrund des Transportes nach Velsen war der Versuch zumindest zu sehen wie die Kupplung der Grubenlok aussieht, wenn möglich sogar diese der baugleichen Grubenlok in Velsen zur Verfügung zu stellen, um diese
wieder in Betrieb zu setzen. Aber hier gab es eine große und sehr enttäuschende Entdeckung, denn auch unsere Lok hat keine Kupplung mehr. Vermutet wird, dass alle stillgelegten Loks die Kupplung ausgebaut wurde, um Sicherheitsgefahren durch rechtlich nicht zulässige Inbetriebnahmen auszuschließen.

Wenn wir auch an dieser Stelle nicht helfen konnten, so haben wir zumindest unsere Bereitschaft zur Unterstützung gezeigt und konnten mit der Zurverfügungstellung des Abgas- und Ansaugkrümmers und der Einspritzpumpe eine große Lücke auf dem Weg zur Inbetriebnahme der Lok in Velsen schließen.

Alle Augen richten sich jetzt auf die unbedingt benötigte Kupplung und hier werden wir die Kollegen – wie wir es im Bergbau gewohnt waren – solidarisch unterstützen.

                          

Danke dem „Team der fleißigen Hände“, die in den Personen Harald Pauly und Gerd Gramsch den Grubenlokplatz wieder auf Vordermann gebracht und für eine neue Solarbeleuchtung in der Nacht gesorgt haben.

Mit freundlichem Glückauf
Petra Linz
Ortsvorsteherin
„Das Team der fleißigen Hände“

(Seitenanfang)

 

Silvia`s Wäsche- und Basteltruhe 2001 - 2018

                               

Am 17.04.2001 übernahm Silvia Bubel von Roswitha Veith das Geschäft Kirkeler Straße 45. Im Laufe der Jahre wurde sie zum Anziehungspunkt in Sachen Kurzwaren und Handarbeiten in Niederwürzbach. Durch ihr freundliches Wesen hatten sie ihre Kunden schnell ins Herz geschlossen. Sie stand ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Auch bei der Anleitung "wie stricke ich Strümpfe" half sie gerne weiter.
Im Jahr 2011 trat die Deutsche Post an sie heran mit der Bitte, eine für Niederwürzbach notwendige Postfiliale zu eröffnen. Bei immer steigender Nachfrage waren die "Werzbacher" Kunden sehr froh, einen neuen Anlaufpunkt für ihre Postgeschäfte zu haben. Schon bald war dieser Service aus Niederwürzbach nicht mehr weg zu denken.
Selbst nach Geschäftsschluss brachte Silvia noch Pakete zu den älteren Mitbürgern, was sie sehr gerne tat.
Sie war außerdem Anlaufstelle für so manchen, der einen guten Rat oder gar Trost brauchte. Sie hatte für jeden und immer ein offenes Ohr. Man traf sich gerne mal zu einem Plausch im Geschäft.
Am 28. April 2018 ging wieder eine Ära, die Ära "Hutnickel" nach 89 Jahren in Niederwürzbach mit der Schließung des Geschäftes von Silvia Bubel zu Ende.
Das bedauern die Werzbacher jetzt schon.
Liebe Silvia, liebe Frau Bubel, vielen Dank für tolle und engagierte 17 Jahre für die Werzbacher verbunden mit dem Wunsch auf ein gutes, gemeinsames und weiterhin erfolgreiches Wirken bei guter Gesundheit im Obst- und Gartenbauverein!!!
Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

Ehrenamtliches Projekt „Mitfahrerbänke“ prämiert

                             

                                                                               Ehrung Mitfahrerbänke:  Gruppenbild

Eine unabhängige Jury aus Ehrenamtlichen hat entschieden, dass das Vorhaben „Mitfahrerbänke für immobile Menschen“ des „Teams der fleißigen Hände“ und des Ortsrates Niederwürzbach und Seelbach im Rahmen des Förderprogrammes „Saarland zum Selbermachen“ ausgezeichnet wird.
Der vom Ortsrat initiierte Arbeitskreis Mitfahrerbänke unter der Federführung der Ortsvorsteherin Petra Linz, gehören vom Ortsrat Dorothee Klenner, Jürgen Krancher, Andreas Motsch und der Stellv. Ortsvorsteher Harald Pauly an. Weitere Mitglieder des Arbeitskreises sind die Ideengeberin des Projektes Anja Kuhn, vom Stadtrat Reiner Klose, die beiden Stadtteilmitarbeiter Alois Degel und Gerd Gramschsowie Michael Klein, Stefan Paul und Anneliese  und Walter Blatt.
Zu dieser Initiative, die sich auf dem Weg der Umsetzung befindet, gratulierte am 17. Mai 2018 anlässlich eines Empfanges in der Staatskanzlei Herr Ministerpräsident Tobias Hans ganz herzlich. Herr Ministerpräsident Hans bedankte sich vielmals für diese beispielhafte ehrenamtliche Initiative. Durch dieses freiwillige und unentgeltliche Engagement werde das Bemühen der Saarländischen Landesregierung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unser Land dauerhaft bürgerfreundlich und liebenswert zu erhalten und zu gestalten unterstützt.
Er verband seinen Dank und die Glückwünsche mit der finanziellen Unterstützung des Projektes in Höhe von 1 500 Euro, der Überreichung der Förderplakette und einem Schraubenzieher.
Das Projekt, das an fünf Standorten in Niederwürzbach, einem Standort in Seelbach und darüber hinaus an einem Standort in Oberwürzbach realisiert wird, ist die Idee von Frau Anja Kuhn, Mitbürgerin in Niederwürzbach.
Der Arbeitskreis „Mitfahrerbänke für immobile Menschen“ wurde am festlichen Empfang des Ministerpräsidenten vom Stellv. Ortsvorsteher Harald Pauly, Michael Klein und Stefan Paul sowie Anja Kuhn vertreten. Frau Kuhn nahm die Glückwünsche für alle ehrenamtlich Beteiligten an diesem Projekt durch Herrn Ministerpräsidenten Hans entgegen.

Petra Linz
Ortsvorsteherin

                                                   

                          Ehrung Mitfahrerbänke:  Klein, Paul, Pauly, Kuhn                                Ehrung Mitfahrerbänke:   Ministerpräsident Hans

(Seitenanfang)

 

Fläche für Pilotprojekt „Urnenbodendeckergräber“ auf dem Friedhof Niederwürzbach

Nach der Entscheidung, dass künftig keine neuen Urnenwände mehr hälftig aus dem städtischen Haushalt mitfinanziert werden ist es dem Ortsrat aufgrund der ihm begrenzt zur Verfügung stehenden investiven Mitteln nicht möglich, weitere Urnenwände anzuschaffen. Um jedoch den Bürgerinnen und Bürgern eine weitere alternative Bestattungsform zu den städtischen Grabarten anbieten zu können, wird jedem Ortsrat die Entscheidung überlassen, sich für Urnenbodendeckergräber oder Urnenrasengräber zu entscheiden.

Der Ortsrat hat entschieden der Stadtverwaltung vorzuschlagen, eine Fläche in direkter Nähe zum Urnenwandplatz im Rahmen eines der beiden Pilotprojekte der Stadt mit Urnenbodendeckergräbern anzulegen. Mit diesem Pilotprojekt will sich der Ortsrat im Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern eine Meinung dahingehend bilden, ob künftig auf
dem Friedhof diese Form der alternativen Beisetzung gewünscht ist oder
ob künftig Urnenrasengräber angeboten werden sollen.

Der Ortsrat hat die Verwaltung vor einer Entscheidung für eine der beide alternativen Bestattungsformen um schnellstmögliche Anlegung der Fläche für Urnenbodendeckergräber, auch vor dem Hintergrund der Auslastung der Urnenwände, gebeten.

Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

Herstellung eines Fußweges von der Einmündung Finkenstraße bis zur Wohnbebauung im Allmend

Für Fußgänger ist das Wohngebiet im Allmend bzw. umgekehrt in den Ort bisher aufgrund des zugewachsenen Gehweges nur über die Straße erreichbar. Um dies zu ändern hat der Ortsrat beschlossen bei der Stadtverwaltung zu beantragen den Gehweg zwischen der Einmündung Finkenstraße und dem Anfang der Bebauung im Allmend mit einer Breite von 1,30 bis 1,50 m in wassergebundener Bauweise herstellen zu lassen. Hierzu soll die Deckschicht aus Roter Erde abgetragen, der Unterbau profiliert und wieder eine Deckschicht aufgebracht werden. Die angrenzende Böschung ist anzugleichen.
Der Ortsrat hat die hierfür erforderlichen Finanzmittel in Höhe von ca. 15.000 Euro seinem investiven Haushalt über vier Jahre angespart. Die Verwaltung wurde gebeten zeitnah den Ortsrat über das mit der Baumaßnahme beauftragte Unternehmen, die vorgesehenen Arbeiten, die Kosten und den Termin der Umsetzung zu informieren. Um dem Anspruch einer sicheren Benutzung durch Fußgänger und dessen möglichst langer Haltbarkeit gerecht zu werden erfolgt noch eine Abstimmung mit der Verwaltung bezüglich des Parkens auf diesem Weg.
Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

Treppe (Brücke) zwischen Parkplatz Würzbachhalle und Parkplatz Obst- und Gartenbauverein wird instandgesetzt

                   

Die aus Sicherheitsgründen seit mehreren Jahren gesperrte Treppe (Brücke), die als Verbindung zwischen dem Parkplatz vor der Würzbachhalle und dem Parkplatz vor dem Obst- und Gartenbauverein diente, wird instandgesetzt. Der Ortsrat hat dies in seiner Sitzung am 19. April beschlossen und bei der Stadtverwaltung beantragt.
Nach einer Kostenschätzung des zuständigen Fachbereiches der Stadtverwaltung und einem Ortstermin wurde ein Angebot für die Sanierung eingeholt. Geplant ist die Erneuerung des Geländers in feuerverzinkter Form. Anstelle des bisherigen Holzbelages sind künftig feuerverzinkte Lochgitterroste vorgesehen. Die dafür erforderlichen Finanzmittel in Höhe von ca. 15 000 Euro werden aus dem investiven Ortsratsbudget zur Verfügung gestellt. Die Verwaltung wurde gebeten, vor einer Entscheidung über die beabsichtigte Auftragserteilung zur Ausführung der Baumaßnahme, die
vorgesehenen Arbeiten, die Kosten und den Termin der Umsetzung den Ortsrat entsprechend zu informieren. Mit dieser Maßnahme soll u. a. auch die Attraktivität des Parkens in der Nähe des Würzbacher Weihers gesteigert und umliegende Parkflächen am Weiher selbst entlastet werden. Durch die Herstellung in feuerverzinkter Form, insbesondere des Bodenbelages, soll die Treppe langfristig den Bürgerinnen und Bürgern und den Besuchern des Weihers und der Feste in Niederwürzbach zur Verfügung stehen.  
Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

Zwei neue Spielgeräte für Niederwürzbach und Seelbach

Nach der Aufstellung einer Rutsche und eines Seilkletterberges auf den Spielplätzen am Schützenhaus in Seelbach sowie in der Würzbachhallenstraße in Niederwürzbach 2016 hat der Ortsrat Niederwürzbach und Seelbach jetzt die Stadtverwaltung gebeten, - eine Kletterkombination für den Spielplatz in der Würzbachhallenstraße und - eine 3-Eck-Kletterkombination für den Spielplatz am Schützenhaus zu beschaffen, zu montieren und aufstellen zu lassen. Die Kosten von rund 5 800 Euro werden je zur Hälfte von der Stadt Blieskastel und dem Ortsrat getragen. Der finanzielle Anteil des Ortsrates wird aus den ihm zur Verfügung stehenden investiven Haushaltsmitteln sowie dem allgemeinen Haushaltsbudget zur Verfügung gestellt. Seitens der Stadtverwaltung wurde die Beschaffung und Aufstellung bereits beauftragt.

Mit der Aufstellung dieser beiden Spielgeräte werden beide Spielplätze  attraktiver gestaltet und den Kindern weitere bewegungsattraktive Spielmöglichkeiten angeboten.

Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

Erneuerung der Bahnübergänge Kirkeler- und Dammstraße ab 14. Mai 2018

Nach Mitteilung der Deutschen Bahn wird im Zeitraum vom 14. Mai - 6. Juli der Bahnübergang (BÜ) in der Dammstraße in Niederwürzbach erneuert. Hierbei wird es zu Behinderungen beim Überqueren sowie zur vorübergehenden Schließung des Bahnüberganges kommen.     

Folgender Ablaufplan ist derzeit vorgesehen:

14.05. - 30.05.:  Sperrung BÜ für den Straßenverkehr

25.05. - 30.05.:  Zusätzliche Sperrung BÜ für Fußgänger und Radfahrer

25.05. - 27.05.:  35-stündige Vollsperrung des Eisenbahnverkehres

25.06. - 06.07.:  Ampelanlage BÜ außer Betrieb, Sicherung über Bahnübergangsposten

Eine Umleitung für den Straßenverkehr im Sperrzeitraum über den BÜ Kirkeler Straße wird ausgewiesen.

Während der Vollsperrung des BÜs vom 25.05. (20:00 Uhr) bis 27.05. (07:00 Uhr) finden Arbeiten an den Gleisen statt. Hierbei kann es zu nächtlichen Lärmbelästigungen kommen.

Im Anschluss an die Arbeiten in der Dammstraße wird vom 06.07. bis 03.08.2018 der Bahnübergang in der Kirkeler Straße angepasst. Eine Vollsperrung des BÜs ist nicht notwendig, jedoch wird es auch hier vereinzelt Beeinträchtigungen am Übergang geben. Auch hier wird die Ampelanlage vom 30.07. bis 03.08. außer Betrieb gesetzt und der BÜ durch einen Bahnübergangsposten gesichert. Es wird empfohlen in diesem Zeitraum den BÜ Dammstraße zu benutzen.

Die Deutsche Bahn ist bemüht, die von den Bauarbeiten ausgehenden Störungen so gering wie möglich zu halten. Beeinträchtigungen lassen sich jedoch nicht gänzlich ausschließen.

Die Deutsche Bahn und die Stadtverwaltung Blieskastel bitten um Verständnis für die Erfordernis der Baumaßnahme.

(Seitenanfang)
 

     Erstellen von Mitfahrerbänken     

                    

                          
Petra Linz
Ortsvorsteherin
„Das Team der fleißigen Hände“

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Ortsrat von Niederwürzbach und Seelbach und das ehrenamtlich arbeitende „Team der fleißigen Hände“ planen die Aufstellung von 6 Mitfahrerbänken in Seelbach und Niederwürzbach. In Seelbach am Ortsausgang Richtung Niederwürzbach und in Niederwürzbach am Ortsanfang von Lautzkirchen kommend, im „Bankenviertel“, am Friedhof, am Wasgaumarkt und an der Liegewiese am Würzbacher Weiher.

Zeitgleich plant Oberwürzbach eine Mitfahrerbank nach Niederwürzbach.

Die Mitfahrerbänke sollen als Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr – auch an Sonn- und Feiertagen -  insbesondere älteren und immobilen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit eröffnen unabhängig ihre persönlichen Erledigungen selbst durchzuführen und am gesellschaftlichen Leben u. a. durch Kirchenbesuche,Veranstaltungen beim Roten Kreuz und der Vereine teilzuhaben bzw. ihre Freizeit z. B. am Würzbacher Weiher mit Inanspruchnahme der Gastronomie zu gestalten. Friedhofsbesuche, Einkaufsmöglichkeiten, Arztbesuche, Erledigungen bei den Banken, in der Apotheke, bei den Friseuren etc. pp. sollen so vereinfacht

Ziel der ehrenamtlichen Akteure ist es auch, die innerörtliche Kommunikation und den örtlichen Zusammenhalt zu stärken und Niederwürzbach

und Seelbach als Standortfaktor aufzuwerten.

Von allen Standorten in Niederwürzbach sind alle anderen Standorte im Niederwürzbach und Seelbach sowie an 4 ausgewiesenen Standorten auch nach Oberwürzbach durch entsprechende Beschilderung möglich (siehe beiliegenden Plan).

Die Mitfahrerbänke bestehen aus Gitternetz, um diese möglichst trocken zu halten bzw. mit Armlehnen und Rückenlehne zum besseren Aufstehen und Hinsetzen für ältere und immobile Menschen. Auf den Bänken wird es ein Hinweisschild „Mitfahrerbank“ geben. Neben der Bank haben die Nutzer die Möglichkeit an einer Halterung das für sie individuell wählbare Zielschild gut erkennbar auf unproblematischer und gut erkennbarer Höhe individuell auszuwählen.
 

Wenn Sie dieses Projekt der innerörtlichen Vernetzung durch Mitfahrerbänke zum Wohle unserer älteren und immobilen Mitbürgerinnen und Mitbürger auch begrüßen, würden wir uns sehr freuen.

Gerne können Sie uns, die wir alle Standorte selbst mit unseren fleißigen Händen herstellen werden, auch finanziell mit einer Spende, um die wir Sie mit diesem Schreiben bitten, unterstützen.
 

Unsere Konten sind folgende:
Ohne Spendenquittung:    „Das Team der fleißigen Hände“
                IBAN: DE71 5929 1200 7604 0102 03

Mit Spendenquittung:    Stadt Blieskastel
                IBAN: DE53 5945 0010 1010 8036 80
                Verwendungszweck: „Ortsrat Niederwürzbach Mitfahrerbänke“

Im Namen meiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter des Arbeitskreises „Mitfahrerbänke“ des Ortsrates und des Teams der fleißigen Hände bedanke

ich mich bei Ihnen sehr herzlich.


Mit freundlichem Gruß
Petra Linz
Ortsvorsteherin
„Das Team der fleißigen Hände“

 

                                

(Seitenanfang)

 

 

Seniorenresidenz in Niederwürzbach

 

 

                   

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
der Ortsrat von Niederwürzbach und Seelbach hat in seiner Sitzung am 23.11.2017 dem Antrag der Stadtverwaltung zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „An der Würzbachhalle – Seniorenresidenz“ einstimmig zugestimmt. Der Ausschuss Umwelt, Planung, Bauen und der Stadtrat werden darüber zeitnah und abschließend beraten und entscheiden.
Ziel dieses vorhabenbezogenen Bebauungsplanes ist es, das Planungsrecht für die Errichtung einer Seniorenresidenz bestehend aus einer Seniorenpflegeeinrichtung sowie 3 Einzelgebäuden für betreutes Wohnen mit Tiefgarage zu schaffen.
Das Vorhaben sieht die Errichtung einer Senioren-Pflegeeinrichtung mit ca. 72 Pflegebetten sowie 4 – 8 Kurzzeitpflegebetten vor. Ergänzend ist geplant in direkter Nachbarschaft 3 Einzelgebäude mit jeweils 12 barrierefreien seniorenbetreuten Wohneinheiten zu bauen. Der Stellplatzbedarf soll durch eine Tiefgarage gedeckt werden. Durch einen geplanten oberirdischen Verbindungsgang, der die Gebäude miteinander verbindet, soll eine 24-Stunden-Betreuung möglich sein.
Das geplante Vorhaben ist in der Würzbachhallenstraße zwischen der Tennisanlage und der Fußgängerbrücke zur Kita geplant. An dieser Stelle ist eine Bebauungsplanänderung erforderlich, der der Ortsrat für dieses vorhabenbezogene Projekt auch einstimmig zugestimmt hat. Jedoch mit dem Hinweis an die Verwaltung, dass hierfür noch eine einvernehmliche Klärung mit dem TV 08 Niederwürzbach ausstehe.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
dieses Vorhaben wird, wenn es zur Realisierung kommt, die bereits jetzt schon sehr gute Infrastruktur in Niederwürzbach aufwerten und positiv erweitern. Endlich könnte die seit Anfang 2012 leerstehende alte Würzbachhalle, die sich zunehmend zu einem Schandfleck entwickelt hat, abgerissen werden.
Wir bleiben dran und halten Sie auf dem Laufenden.
Mit freundlichem Gruß
Petra Linz
Ortsvorsteherin

(Seitenanfang)

 

  Achtung !!!

Im Zusammenhang mit der Verwaltungsaußenstellenschließung wurden auch der Ortsvorsteherin und ihrem Stellvertreter die räumliche
Möglichkeit zur Durchführung ihrer wöchentlichen Sprechstunde genommen.

Die Ortsvorsteherin Petra Linz und ihr Stellvertreter Harald Pauly bitten Sie deshalb in allen Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit der
Stadtverwaltung fallen, ihre Anliegen dort persönlich vorzutragen. 

Weiterhin besteht die Möglichkeit Anliegen und Anregungen während der Bürgerfragestunde der Ortsratssitzungen vorzutragen.

Selbstverständlich stehen beide für Gespräche weiterhin zur Verfügung. Gesprächstermine bitte künftig  telefonisch absprechen!

Telefon:    Petra Linz        06842/7677     mobil:  0178 5054773
                  Harald Pauly   06842/7419     mobil:

(Seitenanfang)