Neues aus Niederwürzbach und Seelbach


 

                     Ortsschild: Niederwürzbach Stadt Blieskastel       Seelbach Ortsteil von Niederwürzbach                                    

                        Neues aus Niederwürzbach

                                      und Seelbach

 

                                                                                                                                                                  

 

                                                                          

 

Alle Bilder dieser Seite lassen sich durch Anklicken vergrößern !

 

Seite durch Anklicken auswählen

8. Kastanienwanderung in Niederwürzbach 07. / 08. Oktober 2017

1. Würzbacher Spielbanken Cup

50 Jahre Hubertushof

Niederwürzbach feierte Kerb

1. Pulled-Pork-Burgerabend beim Schützenverein Seelbach

Der SPD Ortsverein Niederwürzbach feierte sein traditionelles Sommerfest am 12. und 13. August

Der traditionsreiche Kunsthandwerkermarkt Niederwürzbach

Rosen- und Blumenfreunde Niederwürzbach feierten: "Das vierzigste Rosenfest"

„Nachwuchstalente“ bei der Würzbacher Feuerwehr

Wenn die Musik auf den Sport trifft

Feuerwehr bedankt sich bei der Bevölkerung

Matinee des MGV Liederkranz Niederwürzbach

Sechzig Jahre Landfrauen in Niederwürzbach

2. Benefiz-Flohmarkt des Blieskasteler Schutzengelvereins in Niederwürzbach

Besuch einer Kindergartengruppe bei der Feuerwehr

 

8. Kastanienwanderung in Niederwürzbach   07. / 08. Oktober 2017

                           

8. Kastanienwanderung in Niederwürzbach

Petra Linz, Stellv. Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins und Ortsvorsteherin von Niederwürzbach eröffnete am frühenSamstagnachmittag gemeinsam mit dem Schirmherrn der Veranstaltung, Herrn Gerd Lang, ehem. Vorsitzender und jahrzehntelanges engagiertes Mitglied des HVV die 8. Kastanienwanderung.  

Ich bin verliebt in Würzbach am Weiher
Ganz besonders begrüßte sie die bereits zahlreichen anwesenden Wanderer, die sich trotz der Wetterprognose auf dem frisch renovierten Parkplatz vor der Fischerhütte eingefunden hatten. Gerd Lang stellte in kurzen Zügen die Geschichte des HVV vor und betonte, sehr gerne die
Schirmherrschaft zu dieser Veranstaltung übernommen zu haben. Ganz besonders freute er sich, Ortsvorsteherin Linz als erste mit einem T-Shirt zu überraschen, die, noch bevor das Band zur Eröffnung der Wanderung durschnitten wurde dieses mit dem Aufdruck, „Ich bin verliebt in Würzbach
am Weiher", überzog und damit gemeinsam mit dem Schirmherrn während der gesamten Veranstaltung für Niederwürzbach warb.

Tausende von Besuchern

Kurz nach 14 Uhr fiel das Flatterband und die Wanderschar, fast jeder mit Wanderpass, der an den erwanderten Stationen abgestempelt werden konnte, setzte sich in Bewegung: Von der Grillstube vorbei an Forellen Gutzler, Petri-Klause, Kastanien Gärtner, an den beiden vom Schirmherrn
gespendeten Bänken, Wasgau, Junkerwald, MGV Liederkranz, Triebscheider Hof, Musikverein, Annahof, Park Philippslust mit Live-Musik bis zum Obst- und Gartenbauverein mit Unterhaltungsmusik von Barde Bernd. Der Bahnhof Würzbach und Hubertushof Born wurden dann auch von vielen
zur Einkehr zum Genuss von kulinarischen Angeboten rund um die Kastanie angesteuert. Das Schweigen der Ortsvorsteherin zum Thema Wetter bei der Eröffnung hatte sich gelohnt. Die Temperaturen ließen zwar zu wünschen übrig, doch es blieb trocken und am Sonntag schaute sogar
die Sonne ein paarmal durch die Wolken über das Rund des Würzbacher Weihers. Geschätzte 5 000 Besucher während der beiden Tage waren im Namen der Kastanie unterwegs und genossen das herrliche Ambiente.

Herz was begehrst du mehr

Nicht nur die Wanderer, auch die Genießer kamen bei den insgesamt 16 Anlauf-Stationen zum Thema Kastanie voll auf ihre Kosten. Ganz nach dem Motto „Herz was begehrst du mehr" boten die Speisekarten der Vereine und Gastronomen eine Symphonie feiner Sachen: Von Kürbiscremesuppe
mit Maronen, knackig buntem Salatteller mit Maronen und Honig-Senf-Dressing, Hühnerfleisch-Saté-Spieße mit Maronenreis, bis zu Kastaniencremesuppe, Salate, Pizza und Schnitzelgerichte mit Maronen
verfeinert. Weitere Köstlichkeiten aus Kastanien begeisterte die Gourmets: Geröstet, verfeinert an Schweinelende, an Flammkuchen und Quiche Lorraine, Baguette mit Kastanien-Ziegenfrischkäse-Creme, Kastanienkuchen, Brotzeit nach Musikantenart, selbstgebackene Herzwaffeln mit Kastanien-Karamell-Sahne, Kastanienfrikadellen,Kastanienrostwurst und Kastanien-Saumagen, Rostige Ritter mit Vanille- Kastanien-Sauce, Kastanienhonig, Kastaniennudeln, und geräucherteForellen aus dem Bliesgau. Für die Harmonie von Leib und Seele sorgte zudem das Angebot an geistigen Getränken wie zum Beispiel ALLEGRO (Crémant mit Kastanienlikör), Kastanienbier, Kastanienlikör, Schnäpsen
und Likören aus eigener Herstellung.

Tag der Offenen Tür bei Gartenbau Zeller

Wem die Wolken zu viel und die Sonne zu wenig waren, der war herzlich bei Gartenbau Zeller in seine farbenprächtige Welt von Blumen und Pflanzen eingeladen und davon machten nach Aussage von Herrn Christian Zeller mehr als erwartet regen Gebrauch.

Erkenntnis unter der Platane

Wer bis 18 Uhr seine Runde nicht vollendet hatte oder aber den Abend in ausgelassener Stimmung beenden wollte, konnte seinen Wanderpass auch beim Obst-und Gartenbauvereins abgeben, denn hier wurde noch lange nach dem offiziellen Schluss der Veranstaltung gefeiert. Dass die Kastanienwanderung wieder alle Erwartungen übertroffen hat, waren sich alle, sowohl Wanderer als auch Akteure im dicht gedrängten Rund unter der Platane einig, eine Veranstaltung die Würzbach liebenswert macht.
Ein besonderer Dank gilt allen ehrenamtlichen Helfern, die vor, während und nach der Veranstaltung zum Gelingen beigetragen haben sowie den Spendern für die Wanderpass-Auslosung. In der öffentlichen Vorstandssitzung des Heimat- und Verkehrsvereins am Dienstag, dem 07.11.2017, 18 Uhr, im Bistro der Würzbachhalle werden die Gewinner aus den abgegebenen gültigen Wanderpässen öffentlich ermittelt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.
  (Text: Helmut Kröll -  Bilder: Helmut Kröll und Joachim Mayer)

                                 

                                                  

                                                      

                                                         

                                                     

                                                    

                                                       

                                                    

                                                    

 

Umgeben vom Duft gerösteter Kastanien (von Hans Hurth)

                           

Am Wochenende kamen am Würzbacher Weiher wieder viele Bliesgauer und Gäste zusammen: Die Kastanienwanderung stand an.

Die Erfolgsgeschichte der Würzbacher Kastanienwanderung fand in der achten Auflage ihre Fortsetzung. Bereits bei der Eröffnung am Stand des Veranstalters, des Heimat und Verkehrsvereins Niederwürzbach, durch dessen stellvertretende Vorsitzende Petra Linz, zugleich Ortsvorsteherin, und den Schirmherrn Gerd Lang nahmen die ersten Gäste ihren "Wanderpass entgegen'. -"Dabei waren Wanderfreunde aus dem gesamten Saarland, der Pfalz, NRW, Frankreich und dem Trierer Raum, teils mit dem Zug in Gruppen angereist", hatte Harald Pauly, zusammen mit Anneliese Moses, Uwe Mayer und Harald Hauth an der Anlaufstelle beim Gang in den Herbst zum Anfassen, Schmecken und Probieren festgestellt.

Beeindruckend das unglaublich vielseitige Angebot um den Würzbacher Weiher, auch der etwas entferntere Hubertushof Born und der Bahnhof sorgten mit Köstlichkeiten rund um die Kastanie für Stärkung. Ob vom Grill, dem Suppentopf bei Brot und Kuchen, Likör, Soßen oder Bier - überall war die Baumfrucht mitverarbeitet. Lecker beim MGV Liederkranz das Baguette mit Kastanien- Ziegenfrischkäse- Creme, so wie die Kastaniensuppe, mit der sich am Sonntag zur Mittagszeit Dirigent Dieter Schnepp (74) seinen Akku als fleißiger Helfer auflud. Der bekannte Chorleiter hatte zuvor nämlich schon drei Sonntagsschichten hinter sich als Organist beim Gottesdiensten in Rohrbach, Hassel und Erfweiler-Ehlingen.
Seit dem ersten Fest dabei ist Robert Gärtner mit frisch gerösteten Kastanien, die mit dem besonderen Röstgeruch Groß und Klein anlockten. "Meine Kastanien kommen aus Portugal, denn hier gesammelte Kastanien darf ich nicht anbieten", verriet uns der Saarbrücker. Beginnend  bei der Grillstube und Forellen Gutzler, vorbei an der Petri-Klause, die Maronenreis anbot, sowie den beiden von Gerd Lang gestifteten Bänken, boten Jörg Meisel und Björn Schmidt Kastanien-Saumagen-Burger, sowie ein 6,8 prozentiges Kastanienbier einer kleinen Pirmasenser Brauerei an. Der 67-jährige Jürgen Pressmann ("Ich bin am Weiher groß geworden") schmeckte das regionale Produkt ebenso wie die Brotzeit beim Musikverein. Viel gefragt bei Doris Kaffke waren deren selbstgebackene Herzwaffeln mit Kastanien-Karamell-Sahne, ebenso Kastanienlikör. Herbstlich beseelt beendeten die Wandergäsre nach einem Zwischenstopp am Platz der Philippslust den Rundgang mit seinen 16 Stationen bei Gartenbau Zeller mit seiner offenen Tür und beim Obst- und Gartenbauverein, wo Hochbetrieb herrschte.
Wie zuvor, durften auch hier die Besucher die Freundlichkeit und den Einsatz der Ehrenamtlichen genießen."Ich bin zwar nicht im Verein, aber mit meiner Jenny gerne beim OVV als Helfer dabei", sagte uns Torsten German. Lob zuhauf gab es nach den zwei Tagen von Petra Linz. "Was die freiwilligen Helfer der Vereine an Engagement, auch im Vorfeld und nach der Veranstaltung zeigten, kann nicht hoch genug gewürdigt werden", freute sie sich, die zusammen mit Schirmherrn Gerd Lang aIIe Stationen besuchte. "Was wären wir in Würzbach ohne Gerd Lang ?" Der Malermeister ist seit Jahrzehnten im Heimat- und Verkehrsverein ein unermüdlicher Helfer, Unterstützer und Vorbild im Ort. Ob bei Grubenlore, Wanderkarte oder Zunftbaum, in Vereinen und Organisationen, er hat immer ein offenes Ohr, wenn es darum geht, unseren Ort liebens- und lebenswert zu erhalten und zu verschönern", stellte Petra Linz heraus.
Auch sie trug erstmals das neue T-Shirt mit dem Aufdruck "Ich bin verliebt in Würzbach am Weiher". Diesen Slogan dürften nach der gelungenen Kastanienwanderung auch Besucher mitgenommen haben und im nächsten Jahr wieder gerne dabei sein, wie bei der diesjährigen Auflage deutlich wurde.  (Saarbrücker Zeitung 12. Oktober 2017  Hans Hurth)
.

                                                                                                                                                                                                                                                                          (Seitenanfang)

 

1. Würzbacher Spielbanken Cup

                                    

14 Tage flogen die gelben Filzkugeln beim Tennisclub Niederwürzbach

Zum ersten Mal war der Tennisclub Niederwürzbach vom 27. August bis zum 10. September Ausrichter des 1. Würzbacher Spielbanken Cups. 73 Teilnehmer/-innen traten in 130 Spielen an und gestalteten ein spannendes Turnier.

12. September 2017
Erfreulich war der große Zuspruch von Tennisspielern und –spielerinnen aus dem gesamten Saarland, ja sogar aus der benachbarten Rheinland-Pfalz. In vier Altersklassen – Damen 50 und 60, sowie Herren 50 und 65 - wurden hervorragende und spannende Matches gezeigt. Spieler/-innen, die in ihrem ersten Spiel ausgeschieden sind, konnten sich erneut in der Nebenrunde mit Gleichgesinnten  messen. Neben begehrten Ranglistenpunkten ging es auch um Geld- und Sachpreise von über 1.000 €.

"Wir hatten in den vier Altersklassen insgesamt 73 Spielerinnen und Spieler auf der Anlage, was eine absolut erfreuliche Zahl ist, wenn man bedenkt, dass dies das erste Turnier war, das unter der Regie des TCN ausgetragen wurde“, freute sich Turnierorganisator Peter Rammo.

Die Resonanz bei den Turnierteilnehmern war äußerst positiv und viele sagten spontan eine erneute Teilnahme im nächsten Jahr zu. „Ich denke wir hatten mit unserem Team ein Paket geschnürt, bei dem sich Spieler als auch Zuschauer wohlfühlen konnten“ so der Turnierleiter.

Über die beiden Turnierwochen wurde zum Teil hochklassiges Tennis geboten. Der Sieg bei den Damen 50 ging an Elke Schott vom TC Saarpfalz Homburg-Einöd, die sich in einem Spiel auf Augenhöhe mit 4:6, 6:1, 10:4 gegen Caroline Neuheuser-Wolf vom TC Rot-Weiß Kaiserslautern durchsetzte. Bei den Damen 60 standen sich im Finale Maria Paltz-Ripperger und Ludwig Rosy vom TC Schwalbach-Griesborn gegenüber, wobei Maria Paltz-Ripperger das Match klar mit 6:3 und 6:0 dominierte. Die B-Runde der Damen 50/60 ging an Susanne Ruster vom Tenniszentrum DJK Sulzbachtal. Im Finale hatte Anja Unbehend vom TC BBlieskastel mit 6:0 und 6:1 das Nachsehen.

Das Turnier der Herren 50 entschied Michael Pyrtek vom TC Rot-Weiß Waldhaus in einem hochklassischen Spiel deutlich mit 6:0 und 6:1 gegen Norbert Schott vom TC Saarpfalz HOM-Einöd zu seinen Gunsten. In der B-Runde der Herren 50 gab es an Sieger Fritz Weinbrecht kein Vorbeikommen. Der Spieler des TC Blau-Weiß im ASC Dudweiler setzte sich gegen Peter Schmidt vom TC SO Neunkirchen mit 7:6, 3:6 und 10:8 durch. Das mit 26 Spielern stärkste Teilnehmerfeld, nämlich die Herren 65 dominierte Manfred Stehle vom TC Victoria St. Ingbert. Er gewann die Altersklasse gegen Wolfgang Fiene vom TC Blau-Weiß Beckingen der verletzungsbedingt aufgeben musste. Das B-Feld der Herren 65 entschied Bernhard Meyer vom Heimverein mit 4:6, 7:5 und 10:5 für sich gegen Ludwig Lickteig vom TC Rodalben.

Die Siegerehrung wurde durch den Vorsitzenden des TC Niederwürzbach, Arno Ripperger, durchgeführt. „Ich bin mit dem Turnierverlauf überaus zufrieden. Es waren ereignisreiche zwei Wochen mit vielen fairen und tollen Spielen, wobei Playersparty und Finaltag mit sehr guten Zuschauerzahlen die absoluten Höhepunkte waren“,  freute sich Ripperger. In seiner Rede dankte er den Spielerinnen und Spielern für ihre Teilnahme, der großen Anzahl an Sponsoren, der Turnierleitung und den vielen anderen Helfern, ohne die ein solches Turnier nicht durchführbar wäre. (Text und Bild: Saarbrücker Zeitung)

(Seitenanfang)

                                               

50 Jahre Hubertushof

                                            

Am 18. August 2017 feierte das Team des Niederwürzbacher Hubertushofs ein stolzes Jubiläum. 1967 hatte der Vater der heutigen Inhaberin Christel Born die Gaststätte gegründet. Dies quasi aus einer Not heraus. Bis dato hatte er eine Schreinerei unterhalten und stellte dort Getränkekisten aus Holz her. Mit der aufkommenden Plastik-Industrie wurden diese bald immer weniger gefragt, also suchte der Betreiber ein neues Standbein und entschied sich für das Gastronomie-Gewerbe. 1982 übernahm Tochter Christel Born das Haus und baute das Angebot des Familienbetriebes weiter aus. In Hotel und Restaurant arbeitet mittlerweile die 3. Generation der Familie. Christel Borns Sohn Alexander als Koch, Tochter Manuela Hennrich als Restaurantfachangestellte. Bei einem vom Wirtschaftsministerium, dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband sowie der Tourismuszentrale Saarland ausgelobten Wettbewerb um den besten Genusswirt des Saarlandes erreichte das Team im vergangenen Juni den 3. Platz. Auch bei der Radio-Salü-Kochshow am Webenheimer Bauernfest war der Hubertoshof involviert. Christel Born hat den Imagewechsel vom Klasserestaurant hin zum Slow-Food-Gedanken hervorragend umgesetzt. Am 25. Januar erhielt das Haus von Slow Food Saarland die „Genussführer-Urkunde“. Diese Auszeichnung erhalten Restaurants, die nach den Grundsätzen dieser Bewegung „gut, sauber und fair“ arbeiten. Das “Haus am Waldrand”, wie man sich gerne selbst bezeichnet, verarbeitet überwiegend regionale Produkte aus dem Biosphärenreservat Bliesgau und aus der Biosphärenregion. Das Wild stammt aus den heimischen Wäldern. Besondere Events und Aktionen wie die Wild- und Bärlauchwochen runden das Angebot des Hauses sinnvoll ab. Weitere Infos unter www.hubertushof-born.de. (ub)      

                                (Bild: privat)

(Seitenanfang)

           

Niederwürzbach feierte Kerb

                         

Der Sommer machte dem Herbst Platz
Freilicht-Kerb ist Wettersache und in diesem Jahr hielt sich das Wetter eher an den meteorologischer Herbstanfang, es regnete zwar nicht in den Frühschoppen doch die Temperaturen waren alles andere als sommerlich. Erst am frühen Sonntag-Nachmittag, als stellvertretender Ortsvorsteher Harald Pauly gekonnt mit einem kräftigen Schlag das Fass Bier ansteckte und damit offiziell die Kerb eröffnete wurden die Temperaturen erträglich.

Kinderkarussell
Der Kerwe-Platz am Haus der Musik hatte sich zwischenzeitlich gefüllt. Die Sonne aber versteckte sich meist hinter Wolken, was der Stimmung kaum Abbruch tat. Vor allem freuten sich die Kinder über das Kinderkarussell und Jugendlichen und Erwachsenen maßen sich an der Schießbude in der Kunst des Schießens.

Erfüllte Erwartung
Als der erste Tag zu Ende ging beteuerten die Frauen im Wirtschaftszelt, die herbstlichen Temperaturen bei „Dibbelabbes“ und „Spießbrode“ überhaupt nicht bemerkt zu haben, denn was die Damen und Herren an Pfanne, Grill und Theke und Rudi Pauly an den Dreh-Spießen zelebrierten machte warm, kam glänzend an und erfüllte, mehr als erwartet, die Erwartungen.

Regentropfen
Der Kerwe Montag ließ weiterhin den Spätsommer vermissen. Als es dann zur Kaffee-und Kuchen-Zeit zu tröpfeln begann, hatte es in den Zelten zu wenig Platz für Tisch und Bänke und auf dem Festplatz versammelten sich die weniger wasserscheuen unter Sonnen- und Regenschirmen und die Servicekräfte hatten mehr als alle Hände voll zu tun.

Musikalische Schmankerln
Gegen 18:00 Uhr begann dann die Zeit des Akkordeon Ensembles Würzbach um Dirigent Dieter Schnepp und bot gekonnt die besten Sachen, die „Schmankerln“ seines Repertoires und das Publikum ging begeistert mit bis in den späten Abend. (Text: Helmut Kröll)

                                         

                             

                                               

                                                         

                                                              

                                                          

                                                                                   

(Seitenanfang)

 

1. Pulled-Pork-Burgerabend beim Schützenverein Seelbach ein voller Erfolg

                                              

Am 25.08.2017 fand zum ersten Mal ein Pulled-Pork-Burgerabend beim Schützenverein Seelbach statt. Little Jay`s BBQ zauberte für die Besucherinnen und Besucher einen sehr schmackhaften Burger mit frischen Salaten und butterzartem Fleisch. Das Team vom Schützenverein versorgte die zahlreichen Gäste aus Seelbach, Niederwürzbach und den umliegenden Orten bei Traumwetter mit kühlen Erfrischungen. So konnte ein gelungener Sommerabend gemütlich und erfolgreich ausklingen.

(Seitenanfang)

 

Der SPD Ortsverein Niederwürzbach feierte sein traditionelles Sommerfest  am 12. und 13. August

                                        

Am vergangenen Wochenende feierte der SPD Ortsverein Niederwürzbach, auf dem Gelände des Obst-und Gartenbauvereins mit seinem traditionellen Sommerfest auch sein 95jähriges Bestehen.

Wir waren Bergarbeiter
Zur Jahreswende 1921/22 fanden sich 14 wackere Bergleute um Fritz Stemmler und August Hermann um einen Ortsverein der SPD zu gründen. Gründungsmitglieder Franz Schaller und Fritz Noll begründeten ihre Entscheidung: „Wir waren Bergarbeiter und haben uns dafür eingesetzt, dass die Lebensbedingungen verbessert werden!“

Erfolgreich im Ort
In seiner Begrüßungsrede ließ Ortsvereinsvorsitzender Harald Pauly die Vereinsgeschichte Revue passieren und betonte nicht ohne Stolz, dass der Verein seit Jahren wieder an die erfolgreiche Tradition von Kurt Hartz angeknüpft habe. Das sei vor allem an der gewonnenen Kommunalwahl und der engagierten Ortsvorsteherin Petra Linz fest zu machen. Viel sei im Ort geschehen ohne dass öffentliche Mittel in die Hand genommen wurden und firmiere unter dem Schlagwort „Das Team der fleißigen Hände“. Pauly freute sich, dass alle, die eingeladen wurden, auch den Weg unter die Platane am Würzbacher Weiher gefunden hatten.

Prominente Gäste
Früh schon gegen Mittag nahm Bundestagsabgeordnete Heidtrud Henn, nach ihrem Gang durch die Handwerker-und Kunstausstellung, die Gelegenheit wahr, ihre Freunde am Stand der SPD zu besuchen, gefolgt vom Fraktionsvorsitzenden im Saarländischen Landtag, Stefan Pauluhn und dem Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat Guido Freidinger. Mit der Sonne am Nachmittag kamen Landrat Dr. Theophil Gallo und Landrat a. D. Clemens Lindemann mit Familie und mit Ihnen der Kandidat für die Wahl zum Bundestag Esra Limbacher und die Kreistagsabgeordneten Yvonne Lampe, Ulli Maus und Bernd Hertzler. Von Ober- nach „Unner Werzbach“ war Umweltminister Reinhold Jost mit Lebensgefährtin Dunja Sauer angereist. Zur Kaffeezeit, wie verabredet, erschien Schirmherrin, Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger. Weiter begrüßte Pauly die Orts- und Stadträte und vor allen Dingen Ortsvorsteherin Petra Linz die ein wenig verspätet von ihrer Hauptbaustelle, dem Kunst- und Handwerkermarkt in der Würzbachhalle, auf dem Gelände des Obst und Gartenbauvereins erschien.

Für 40 und 25 Jahre geehrt
Pauly kündigte zum Schluss seiner Rede die Ehrung von Wolfgang Kläsner, Henrich Helmut, Norbert Rath für 40 und Ursel Kläsner für 25jährige Mitgliedschaft an. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, die die Ehrung vornahm, fühlte sich sichtlich wohl in dem Ambiente am Würzbacher Weiher. Sie sei, so betonte sie, sehr gerne nach Niederwürzbach gekommen, verbinde sich doch ihr Name mit dem erfolgreich eingesetzten Mähboot „Anke“ auf dem Weiher, zudem sei sie sehr oft hier zu Gast bei den Handwerkern und Geschäftsleuten und erinnere sich lebhaft an den Neujahrempfang 2017 im vollbesetzten Versammlungsraum der Feuerwehr.

Viele Vereine halfen
Nach kurzer Ansprache von Esra Limbacher, der um das Votum für die Wahl in seinem Wahlkreis warb, saß alles noch in im Gespräch bei Kaffee und Kuchen. Die Sonne am Nachmittag machte wett, was dem Tag zuvor, bei leichtem Nieselregen fehlte und Pauly resümierte, dass es wieder gelungen sei aus allen Würzbacher Vereinen Hilfe an Herd, Theke und Kuchenbüfett zu rekrutieren.   (Text:  Helmut Kröll)

                                           

                                                     

                                      

                                                     

                                                               

                                                            

                                                                                                                                                                                                                                                         

(Seitenanfang)  

 

Der traditionsreiche Kunsthandwerkermarkt Niederwürzbach bot in der neuen Würzbachhalle für die Besucher Kunst, Musik und Geselligkeit.

                           

Der Kunst- und Handwerkermarkt in Niederwürzbach hat bereits "eine sehr lange Tradition", stellte Niederwürzbachs Ortsvorsteherin Petra Linz heraus. Bei der Eröffnung der diesjährigen Auflage hatten sich bereits am Sonntagvormittag sehr viele Gäste in der neuen Würzbachhalle eingefunden.
Es habe sehr viel organisatorischer Vorarbeit bedurft, teilte die Ortsvorsteherin mit. So wurden bereits am Vortag Tische für die Aussteller bereit gestellt. Und um den Andrang zu bewältigen musste man gar auf Möbet aus der Hölschberghalle zurückgreifen.

Zehn Euro Pro Tisch Plus vier Euro für einen Zusatztisch hatten die Standbeschicker zu bezahlen, dann konnten sie ihre kunsthandwerklichen Arbeiten sowie geschmackvollen Handarbeiten dem Mann oder der Frau feilbieten. "Es ist erstaunlich, was so im lahr über an Kreativem und Schönem entsteht. Es sind ganz tolle Arbeiten hier zu sehen, ich werde einiges kaufen", prophezeite die Ortsvorsteherin schon bei ihrer Eröffnungsansprache. Und wer bei dieser Ausstellung glaubt, er werde nichts flnden, den würde sie dann auch persönlich die Höhepunkte zeigen: "Ich kann Sie hier ins Glück führen", gab sich die Kommunalpolitikerin wie immer gewohnt optimistisch. Insgesamt 48 Austellererinnen und Aussteller hatten in diesem Jahr ihre Schätze aufgebaut, die Palette der Angebote war sehr breit gefächert. Von Schmuck über Strick- und Häkelarbeiten reichte die Bandbreite, von Biosphärenprodukten bis hin zu Aquarellen oder Fotoarbeiten, von handgefertigten Grußkarten bis zu Spielzeugen - der Fantasie der Hobbykünstler sind offensichtlich keine Grenzen gesetzt. Etwa bei Anna Kuhn aus Wolfersheim, die eigentlich aus Burkina Faso stammt.

Seit über zehn Iahren ist sie mit ihrem handgefertigten Schmuck fester Bestandteil des Würzbacher Kunst- und Handwerkermarktes. Immer wieder wird sie während des Gesprächs mit unserer Zeitung unterbrochen, wird nach Preisen für ihre Halsketten oder Ohrringe gefragt oder muss beurteilen, wie der Kundin eine Kette wohl steht. "Ich mache das nur nebenberuflich, eigentlich arbeite ich als Eingliederungshelferin an einer Schule", erzähltdie gebürtige Afrikanerin."Im letzten Jahr konnte ich leider nicht hier sein, da war ich zu dieser Zeit in Afrika", so die Dame mit dem urdeutschen Namen.

Etwas weiter in der Halle hat Rolf Meisel seine Arbeiten aufgebaut. Er nennt sich Holzkünstler und hat sehr schöne Holz-und Drechselarbeiten im Angebot.Formschöne Holzschalen, dekorativen Schmuck oder auch Kreisel für Kinder hat der aus Wörschweiler stammende Künstler im Angebot. Er verarbeitet vor allem Holz aus der Biosphärenregion und ist auch hier auf vielen solcher Veranstaltungen wie dem Würzbacher Markt vertreten: "Ich bin an den nächsten Wochenenden sozusagen ausgebucht", erzählt der Holzkünstler.

Und so wie der Markt nun schon seit vielen Jahren Tradition ist, so ist auch die Bewirtung durch die Niederwürzbacher Landfrauen nicht mehr wegzudenken. Zur Eröffnung gab es Crémant oder Orangensaft, später dann Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Heimatlieder über das Würzbachtal, das Saarland oder auch eine Hymne an das gezapfte, kühle Blonde gab es als musikalische Umrahmung zur Eröffnung vom Männergesangverrein Liederkranz unter der Leitung von Dieter Schnepp. Im kommenden Iahr, so versprach die Ortsvorsteherin, werde die Veranstaltung dann wieder im größeren Rahmen in und rund um die Halle und auch den Weiher durchgeführt werden.   (Text:  Erich Schwarz    Saarbrücker Zeitung  16.08. 2017   Bilder : Joachim Mayer)

                                         

                                                          

                                                      

                                                          

                                                                        

(Seitenanfang)  

 

Rosen und Blumenfreunde Niederwürzbach feierten: "Das vierzigste Rosenfest"

In einer launigen Rede begrüßte Harald Pauly, erster Vorsitzender der Rosen und Blumenfreunde Niederwürzbach, die zahlreich erschienen Gäste nach dem ökumenischen Gottesdienst am vergangenen Sonntag im Pavillon des Rosengartens. In seiner, ihm eigenen humorvollen, Weise erklärte er das Prozedere um das vierzigste Rosenfest, ließ die letzten Feste Revue passieren und kam so zwangsläufig zu dem Wermutstropfen in seinen Ausführungen, der Überalterung im Verein und der damit verbundenen Konsequenz, das vierzigste werde wohl auch das letzte Rosenfest sein.

Kommunikator für eine gemeinsame Sache
Ortsvorsteherin Petra Linz betonte in ihrem Grußwort wie leid es ihr tue, dass sich wieder eine schöne Tradition aus Niederwürzbach verabschiede. In der Person von Harald bliebe ihr aber ihr Stellvertreter erhalten und, so betonte sie, ein Kommunikator dem es gelungen sei viele Vereine für eine gemeinsame Sache zu begeistern, denn viele Feste im Ort seien nur noch zu stemmen, wenn man sich zusammentue.

Schönes Ambiente des Rosengartens
Landrat Dr. Theophil Gallo betonte, dass er sehr gerne die Schirmherrschaft zu dieser wohl letzten Veranstaltung übernommen hätte, sei doch gerade hier im Herzen der Biosphäre, im Würzbachtal, noch ein reges Vereinsleben zu beobachten und daher habe er auch die Hoffnung, dass sich, wie auch immer, ein Fest weiterhin in diesem schönen Ambiente des Rosengartens etablieren werde.

Ökumenischer Gottesdienst
Begonnen hatte der Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst. Am, von Gertrud Schnepp, festlich geschmückten Altar feierten Pfarrerin Elisabeth Beck und Pastoralreferent Steffen Glombitza mit den Gästen und Rosenfreunden, unter ihnen auch die evangelische Prädikantin Frau Lillig, den morgentlichen Gottesdienst, der musikalisch, wie in jedem Jahr, vom MGV Liederkranz, unter der Leitung von Dieter Schnepp, umrahmt wurde.

Rosen für den Vorsitzenden
Nach dem Schlusssegen stellten sich die Damen des Chores, jede eine Rose in der Hand, zu einem Dankesständchen für Harald Pauly, begleitet von Schnepp, am Keyboard und Helmut Kröll auf der Mundharmonika. Margot Veith, Vorsitzende des Liederkranz‘, dankte Pauly für sein Engagement und hob auch hier die gute Zusammenarbeit mit dem Liederkranz hervor.
Während die Chor-Damen Rosen schenkten, schenkte Veith ein rosenbedrucktes Hemd und konnte sich, wie auch das Publikum im Pavillon, davon überzeugen, dass die Entscheidung, letztes Rosenfest und Hemd, dem agilen Vorsitzenden nicht passten.

 Rollbraten und gefüllte Klöße
Zum Mittagessen wartete der Verein mit Rollbraten und gefüllten Klößen auf und da kräftig zugelangt wurde gab es am Folgetag bei gefüllten Klößen Versorgungsschwierigkeiten, die dank Hildegard Pauly und Rainer Klose, vor Ort handgeformt, gelöst wurden.

So ein Theater
Während der Gespräche beim Fest verriet Harald Pauly, dass im nächsten Jahr mit der Theatergruppe „So ein Theater“ um die Rosenfestzeit wieder Theater gespielt werde und man sich mit dem Gedanken trage daraus etwas mehr, kein Rosenfest, aber eine kleine Festmeile zum Theater, zu machen. Mit dem Theaterstück „Engel auf Abwegen“ hatte die Gruppe des TV08 das Rosenfest bereits am Freitag und Samstagabend mit großem Erfolg eröffnet.

 Würzbach-Krainer und Akkordeon-Ensemble Würzbach
Am Sonntag-Nachmittag gab sich die Kapelle Würzbach-Krainer, unter der Leitung des Akkordeonisten Hansi Spengler ein Stelldichein. Musik mit dem Sound ähnlich der Oberkrainer, eine gelungene Mischung aus Akkordeon, Rhythmus und „Dicke-Backen-Musik“ die begeistert im Rund des Pavillons gefeiert und beklatscht wurde. Der Montag-Nachmittag stand ganz im Zeichen des Akkordeon-Ensembles Würzbach unter der Leitung von Dieter Schnepp. Bis spät in den Abend spielte das Orchester und das Publikum sang mit. Schnepp und seine Crew hatten den Nerv der Zuhörer getroffen.
Lange noch standen die Besucher an Bar und Theke und die mittäglichen, kleinen Wetterkapriolen an beiden Tagen taten der Stimmung keinen Abbruch. (Text : Helmut Kröll -  Bilder : Helmut Kröll/Joachim Mayer)

                              

                                                     

                                               

                                          

                                                                                                                                                                       

(Seitenanfang)  

 

„Nachwuchstalente“ bei der Würzbacher Feuerwehr

                              

Ausbildung und Integration bei der Feuerwehr
Die Würzbacher Wehr ist stolz auf ihre beiden Nachwuchskräfte Martin Jochum und Ahmad Shebebe, die dieser Tage die Ausbildung zum „Truppmann Teil I“ erfolgreich abschließen konnten.
Martin Jochum nahm vor ca. einem Jahr seinen neuen Mitschüler und Freund Ahmad, der zusammen mit seiner syrischen Flüchtlingsfamilie in Niederwürzbach heimisch geworden ist, mit zum „Schnuppertraining“ bei der Feuerwehr. „Ahmad war gleich mit „Feuereifer“ bei der Sache und ist seitdem ein verlässliches und sehr aktives Mitglied in unserer Wehr“, wie Löschbezirksführer Robert Kendziora zufrieden feststellten konnte. „Wir schlagen damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, wir leisten praktische Integration im besten Sinne und können uns gleichzeitig personell verstärken“, hofft Kendziora auf weitere Neuzugänge.
Theoretische und praktische Ausbildung
Im Rahmen ihrer Grundausbildung müssen Feuerwehrmann/frau/Anwärter/innen die Ausbildungslehrgänge zum Truppmann Teil I und II erfolgreich absolvieren.
In dem auf 70 Stunden ausgelegten Lehrgang Teil I wird die Befähigung von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Truppmannfunktion (unter Anleitung eines Truppführers) vermittelt.
Als Prüfungsleistung musste eine schriftliche und eine praktische Prüfung abgelegt werden. Die Prüfungsgebiete umfassten  Themenfelder wie u.a. Fahrzeugkunde, Unfallverhütungsvorschriften und die Feuerwehrdienstvorschriften.
Die praktische Prüfung bestand aus Standrohrsetzen, Erklären des Hydrantenschildes, Aufstellen einer Steckleiter, Stiche und Knoten, Verkehrsabsicherung sowie Aufbau eines Löschangriffes.
Kommunale Kooperation mit der Feuerwehr St. Ingbert im Ausbildungswesen
Die Ausbildung wurde an mehreren Freitagabenden und Samstagen in Kooperation mit den Feuerwehrkollegen aus St. Ingbert im dortigen Feuerwehrhaus durchgeführt.
Die Ausbilder wurden von den beteiligten Löschbezirken beider Wehren abgestellt.
Im Gegenzug findet die Truppmannausbildung Teil II in Blieskastel statt.
Durch die Kooperation kann die zeitliche Beanspruchung der ehrenamtlich tätigen Ausbilder gleichmäßig auf mehrere Schultern verteilt werden und gleichzeitig  ein einheitliches und qualitativ hohes Leistungsniveau sichergestellt werden.
Weitere Informationen unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de
Beauftragter für die Jugendfeuerwehr: Philipp Tönjes; philipp.toenjes@gmx.de
Löschbezirksführer Robert Kendziora:  r.kendziora@t-online.de

Das Foto zeigt die beiden stolzen Absolventen des Truppmannlehrganges Martin Jochum und Ahmad Shebebe

(Seitenanfang)  

 

Wenn die Musik auf den Sport trifft

            

"Die Leute haben sich nach solch einem Fest gesehnt", meinte Hans-Jürgen Geiger am Sonntagnachmittag am Gelände des Tennisclubs. Der Kassierer des Musikvereins Niederwürzbach zog im Gespräch mit der SZ eine erste Bilanz der aktuellen Auflage von ,,Musik trifft Sport", ein gemeinsames Fest des Musikvereins, des TVN Handball und des Tennisclubs. ,,Am Samstag war es brechend voll. Voller als sonst. Ich schätze, dass es gut 1000 Besucher waren", umriss Geiger den guten Besuch des Events in der Würzbachhallenstraße, der bereits zum dritten Mal stattfand.

Als Gründe ftir den Erfolg sieht Hans-lürgen Geiger vor allem, dass es ein Fest von Würzbachern für Würzbacher ist. ,,Das Weiherfest war am Ende zu anonym", meinte der Organisator. Indirekt stellt das neue Fest eine Art Nachfolger des eingestellten Weiherfestes dar. Zusammen mit Arno Ripperger (Tennisclub) und Arno Gebhardt (TVN)  bildet Hans-Jürgen Geiger die Organisations-Troika. Rund 80 Helfer waren an den beiden Tagen eingebunden. Die ersten Vorbereitungen starteten bereits vor Weihnachten.

Die Vereine ergänzten sich wegen ihrer unterschiedlichen Struktur hervorragend, so der Macher weiter. Zudem sei die Zusammenarbeit vertrauenswürdig. Es sei auch wichtig, nahezu ausschließlich einheimische Künstler zu engagieren. Gut, die Würzbachkrainer habe man gleich mal annektiert, scherzte Geiger. Stammen sie doch aus Oberwürzbach. Doch ansonsten zieht sich der lokale Bezug wie ein roter Faden durchs Programm.  Angefangen mit ,,Das singende Klassenzimmer" (Chor der Grundschule; Leitung: Dagmar Betz), dem Schülerorchester des Musikvereins (Leitung: Eva Burgard),  dessen Großes Orchester (Leitung: Nikolaus Burgard) und natürlich der örtlichen Oldie-Band, "The Earls".

Auch die Teilnehmerzahl des zweiten Würzbachlaufs der Laufschule Saarpfalz am Sonntagmorgen ließ nicht zu wünschen übrig: 200 Sportler nahmen an der Veranstaltung teil.  Die Strecken, die meist am Weiher entlang in Richtung Hassel führten, hatten drei verschiedene Längen: sechs, elf und achtzehn Kilometer. Pro Laufgruppe waren zwei Lauftrainer eingebunden. Sternekoch Cliff Hämmerle und Finanzminister Stephan Toscani fungierten hier als Laufpaten. Umweltminister Reinhold Jost als Schirmherr nahm zusammen mit Ortsvorsteherin Petra Linz den Fassanstich vor.

Neu war in diesem Jahr eine Modenschau, die die örtliche Boutique,"Coquette" auf die Beine gestellt hatte. Die Models zeigten, dem Motto der Veranstaltung entsprechend, sommerliche Sport Outfits. Für die musikalische Begleitung sorgten die Band , "Blingpoint" und "Unser Ding"-Moderator Freaky Jörn. Für Spaß und Geschicklichkeitsübungen gab es Spiele wie Mülltonnentennis und Holzklotznageln. "Auch im kommenden Jahr wird es auf jeden Fall wieder Musik trifft Sport geben", so Geiger.
(Text:  Saarbrücker Zeitung,  Jörg Martin  13.06.2017  -   Bilder : Joachim Mayer)

                                                                           10. Juni 2017

                                   

                                             

                                                     

                                             

                                             

                                                                                                                    11. Juni 2017

                                   

                                                

                                             

                                                                 

                                                     

                                                               

                                                                                                                                                                                                                                               

(Seitenanfang)  

 

Feuerwehr bedankt sich bei der Bevölkerung

Veranstaltung Tag der offenen Tür
Die Niederwürzbacher Feuerwehr hatte traditionell am ersten Wochenende im Juni, in diesem Jahr also am Pfingstsonntag, zum Tag der offenen Tür eingeladen. Wie so oft an Pfingsten war das Wetter „durchwachsen“ und Petrus brauchte eine gewisse „Anlaufzeit“ bis er es der Sonne dann doch noch „gestattete“, sich pünktlich zur Kaffee- und Kuchenzeit strahlend am Himmel zu zeigen. So strömten die zahlreichen Besucher dann doch noch zu „ihrer“ Feuerwehr und sorgten für zufriedene Mienen bei den Feuerwehrkameraden/innen.

Zahlreiche Gäste aus Politik und Nachbarlöschbezirken
Zum ersten Mal bei einem Tag der offenen Tür in Niedrwürzbach weilte Bürgermeisterin Faber-Wegener, die von Löschbezirksführer Robert Kendziora auch deshalb besonders herzlich willkommen begrüßt wurde. Selbstverständlich zählten auch Ortsvorsteherin Petra Linz und zahlreiche Vertreter aus dem Ortsrat zu unseren Gästen. Auch Ulrike Mauß, Kreistagsmitglied aus Niederwürzbach, ließ es sich nicht nehmen, „ihrer“ Feuerwehr einen Besuch abzustatten und ihre Verbundenheit mit den Wehrleuten zum Ausdruck zu bringen.
Neben Wehrführer Michael Nehlig konnte sich die Löschbezirksführung auch über den Besuch von Ehrenwehrführer Walter Holländer besonders freuen.
Aus der engen feuerwehrtechnischen Zusammenarbeit mit dem befreundeten Löschbezirk Hassel resultieren auch die schon zur Tradition gewordenen gegenseitigen Besuche bei Veranstaltungen. So konnten zahlreiche Feuerwehrleute aus St. Ingbert, Hassel und Rentrich in Niederwürzbach begrüßt werden, an der Spitze der St. Ingberter Wehrführer Jochen Schneider. Besonders freuten sich die Würzbacher Wehrleute auch über den Besuch einer mitgliederstarken Abordnung des DRK Ortsvereines Niederwürzbach.

Erbsensuppe und Grillhaxen
Pünktlich zur Mittagszeit verbreitete die von den Feuerwehrköchen nach überliefertem Rezept im Kupferkessel zubereitete Erbsensuppe ihren Appetit anregenden Duft und die Gäste reihten sich in die Schlange vor der Essensausgabe geduldig ein. Auch die unter den "Haxenfreunden" Niederwürzbachs geschätzten knusprig gebratenen Grillhaxen fanden wieder zahlreiche zufriedene Abnehmer. Daneben rundeten Schwenkbraten, Grillwürste und Mergez das Essensangebot ab.

Reichhaltiges Kuchenbuffet
Zur Kaffee- und Kuchenzeit hatte das Küchenteam im Lehrsaal ein reichhaltiges Kuchenbuffet aufgebaut, das keine Wünsche offen ließ. So konnten unsere Gäste, die schon zur Mittagsessenszeit bei uns weilten, ihren süßen Nachtisch einnehmen und sich die gerade erst angelangten Gäste direkt „ihren süßen Gelüsten“ hingeben.

Schauübung der Jugendfeuerwehr
Am Nachmittag, als die Tische und Bänke insbesondere unter dem Schatten spendenden Eichenbaum auf der Festwiese schließlich nach einer gewissen Anlaufzeit (siehe eingangs) restlos ausgebucht waren und die Eltern ihren Kindern beim „Toben“ auf der Feuerwehrspringburg entspannt bei einem kühlen Getränk zuschauen konnten, näherte sich das Löschfahrzeug aus Richtung Kellerfeld mit Martinshorn und Blaulicht. Ein besonderes Erlebnis für die anwesenden Kinder, die sich auch schwupps von der Springburg aus zum „Einsatzort“ auf dem Parkplatz auf der anderen Seite des Feuerwehrhauses begaben. Und so konnten die jungen Feuerwehrmänner und -frauen ihr Können im Rahmen eines Löschangriffes mit C-Rohren und „echtem Wasserspritzen“ vor zahlreichen Zuschauern unter Beweis stellen.
Werbung für die Jugendfeuerwehr
Liebe Eltern:
Wenn sich Ihr Kind anlässlich des Besuches bei der Feuerwehr und nicht zuletzt beim Zuschauen der Übung auch für die Feuerwehr begeistern sollte, unterstützen Sie Ihr Kind in dieser Neigung. Wir bieten eine hervorragende Jugendarbeit an; unsere Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Freitag um 18 Uhr am Feuerwehrhaus. Die Ausbildung dauert etwa eine Stunde.
Wir setzten auf Ihre Unterstützung!
Nur mit einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit kann auch in Zukunft hier vor Ort eine funktionierende und einsatzfähige Feuerwehr vorgehalten werden.
Sie und wir alle brauchen eine Feuerwehr vor Ort, die schnell und kompetent helfen kann!

Dank an Bevölkerung
Die Feuerwehr möchte sich an dieser Stelle ganz besonders und ausdrücklich bei den zahlreichen Besuchern und Besucherinnen unserer Veranstaltung bedanken. Ihr Besuch und Ihr Interesse sehen wir gerne auch als Anerkennung für unser ehrenamtliches Engagement an. 

Weitere Informationen unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de
Beauftragter für die Jugendfeuerwehr: Philipp Tönjes; philipp.toenjes@gmx.de
Löschbezirksführer Robert Kendziora:  r.kendziora@t-online.de

                          

                          Gruppenbild Feuerwehr                                                        Löschübung Jugendwehr

(Seitenanfang)  

 

Matinee des MGV Liederkranz Niederwürzbach

                     

Spritzige Lieder und Melodien
Der MGV Liederkranz und das Akkordeon Ensemble Würzbach gaben am Sonntag, 21.Mai, ein Morgenkonzert so recht nach dem Herzen der Besucher. Der musikalische Leiter, Dieter Schnepp, hatte mit einem Mix spritziger Lieder und Melodien genau den Geschmack der Besucher und Fans in der vollen Veranstaltungshalle der MediClin Kliniken in Blieskastel Lautzkirchen getroffen. Mit dem Titel „Leichte Kavallerie“ des Akkordeon Ensembles flogen die ersten Sektkorken bei denen das Publikum bereits bei der Eröffnung mitklatschte und stehend applaudierte.

Frühlings und Urlaubstimmung
Zuvor hatte Jürgen Kranscher im Namen der Stadt Blieskastel die Gäste begrüßt und Ortsvorsteherin Petra Linz ihr Niederwürzbach und Seelbach vorgestellt. Über das Wetter brauche man nicht reden, das sei wie jedes Jahr, wenn der Liederkranz konzertiere, einfach nur schön. Ganz besonders aber freute sich die Ortvorsteherin über den Besuch von Landrat Dr. Theophil Gallo, ein Kenner der Chorszene, und Umweltminister Reinhold Jost mit seiner Lebensgefährtin Dunja Sauer.
Frühlings und Urlaubstimmung verbreiteten dann Gemischter Chor und Ensemble mit dem Finkenwalzer und dem Reise-Reklametitel Adiemus.

Eigene Werke
Helmut Kröll, der locker durch das Programm führte, erklärte es fehle zwar ein thematisch, roter Faden, außer dass es sich um spritzige Lieder handele, sei doch fast die gesamte Chorliteratur eigen arrangiert, komponiert und getextet, anders ausgedrückt: „Hier wird gesungen was nur vom Liederkranz gesungen werden kann!“

Klarinetten-Schmankerl
Nach dem Frauenchor mit „Hell so strahlt die Sonne“, ein Arrangement aus König der Löwen und „Aux champs Elysse“ gab das Akkordeon Ensemble ein Potpourri von Seemannslieder zum Mitsingen und mit dem Titel „Wild cat blues“ ein Schmankerl, bei dem Michael Wagner auf seiner Klarinette brillierte und mit langanhaltendem Applaus belohnt wurde.
Der dreizehnköpfige Männerchor zeigte mit den Titeln „Conquest of paradise“ und „Ungarischer Tanz Nr. 6“, im Verbund mit dem Akkordeon Ensemble, dass auch im vorgerückten Alter überzeugend gesungen werden kann, besonders bei dem tempovariierten ungarischen Tanz.

Romantik Songs
Mit „Memory“ und dem wunderschönen Song „Land des Friedens“ aus dem Film „Wie im Himmel“ bewies der gemischte Chor, begleitet von Schnepp am Piano, wie man moderne Romantik interpretieren kann, wobei sich die Solistin Heike Muys mit ihrem Mezzo-Sopran glänzend darstellte.

Melodie der Heimat
Die letzten drei Titel hatten Heimat und das Würzbachtal zum Thema. Der Männerchor wusste vom Gasthaus an der Saar zu singen und Pianist Schnepp hatte dem Männerchor den Titel „Daheim im Würzbachtal“, nach Smetanas Moldau, auf den Leib geschrieben.

Mit allen Akteuren endete das Morgenkonzert, pünktlich zur Mittagszeit, mit dem gewaltigen Choral „Heimatliebe“ nach Verdis „Chor der Gefangenen“, der mit stehendem Beifall belohnt wurde.

Obligatorische Zugabe
Nachdem sich Vorsitzende Margot Veith bei allen Akteuren und dem Publikum bedankt hatte forderte Jürgen Kranscher bei Verabschiedung der Gäste die obligatorische Zugabe, die dann auch tangoselig und bezeichnend mit dem Titel „Dankeschön und auf Wiedersehen“ gewährt wurde. (Text und Bilder: Helmut Kröll)

                                                  

                                         

                                                                                                                                      

(Seitenanfang)  

 

Sechzig Jahre Landfrauen in Niederwürzbach

Seit 60 Jahren gibt es nun schon die Landfrauen in Niederwürzbach. Dieses Jubiläum wurde am 7. Mai mit einem Festakt und einigen Ehrungen gefeiert.

                                        

Mit einem stimmungsvollen Festakt feierten die Mitglieder und Gäste des Landfrauenvereins Niederwürzbach den 60. Geburtstag im schön dekorierten Spiegelsaal des Annahofes. Gegründet am 1. März 1957 war der Verein einer der ersten im Saarland, wie die Vorsitzende Roswitha Veith in ihrer Begrüßungsrede betonte. Gründungsmitglieder waren damals Annemarie Lindemann von Gut Lindenfels, Käthe Knoke vom Annahof, Erna Reitnauer vom gleichnamigen Gasthaus und Helene Beck vom Geistkircher Hof. Die launige Moderation des Festaktes übernahm die stellvertretende Vorsitzende, Ulrike Mauß. Für die musikalische Umrahmung der Grußworte und Ehrungen sorgte mit schwungvollen Melodien das Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Dieter Schnepp. Neben französischem Flair bei einer ,,Tour de Chanson" zauberte das Orchester vor allem mit der Titelmelodie aus dem Film ,,Die Dornenvögel" bei den anwesenden Damen nahezu ausnahmslos ein glückliches Lächeln auf die Lippen.

Waren es in den ersten Jahren nach der Gründung in erster Linie Bäuerinnen, die sich zum Meinungs- und Informationsaustausch trafen und sich unter anderem auch für eine Rente für Frauen in der Landwirtschaft stark machten, hat heute nur noch ein Vereinsmitglied im Ortsverein seine Wurzeln auf einem Bauernhof.

Vorträge zu aktuellen Themen, angefangen bei der gemeinsamen Gefriertruhe zu Beginn bis zur Patientenverfügung, von Ausflügen nach Saarlouis bis zur Grünen Woche nach Berlin waren und sind nur einige der vielen Aktivitäten der Landfrauen. Bei einem Blick in die Zukunft stellte die Landesvorsitzende der Saar-Landfrauen Camilla Atmer-Steitz in ihrem Grußwort einige wichtige Ziele vor und fasste die Aktivitäten der heutigen Saar-Landfrauen unter dem Motto ,,Hauswirtschaft war
gestern, Vermittlung von Alltagskompetenz ist heute" zusammen. So werden sich die Vereine verstärkt in der Biosphäre Bliesgau engagieren und beispielsweise Hilfestellung bei der Anlage von Gärten an Schulen und Kindergärten geben. Außerdem werden sich die Landfrauen am Erdbeerfest am Sonntag, 2l.Mai, in Heusweiler sowie am Biospährenfest am 10. September in Bliesbruck-Reinheim beteiligen. Im Übrigen unterhält der Verein Saar-Landfrauen ein Netzwerk bis zum Bundesverband, so Atmer-Steitz, wo in Zusammenarbeit mit der deutschen Entwicklungshilfe beispielsweise auch Projekte in Afrika unterstützt werden.

Wie sehr sich das Bild der Landfrauen in den vergangenen 60 Jahren wandelte, zog sich als roter Faden quer durch die vielen Worte der Gäste. ,,Hinter der Arbeit der Landfrauen steckt Bildung, aber vor allem wird Kulturgut erhalten", lobte Landrat Theophil Gallo die rund 90 Mitglieder. Als ,,alten Verein mit neuen Ideen" beschrieb die Ortsvorsitzende Petra Linz die Tätigkeit der Landfrauen. ,,Agilität und eine große Bandbreite, gelebte Identität mit der hiesigen Kulturlandschaft", bescheinigte Umweltminister Reinhold Jost den Damen. Bei all dem Lob stellte die Vorsitzende Roswitha Veith dann doch noch augenszwinkernd fest: "Wir können aber auch immer noch tolle Kuchen backen!" Agilität zeigten die Landfrauen auch eindrucksvoll im Anschluss an den offiziellen Teil. Zu fetziger Musik des Duos "Latz und Latz" mit Hits aus den letzten Jahrzehnten, wurde ausgelassen getanzt, gesungen und geschunkelt, nachdem sie sich zuvor am leckeren Grillbuffet bedient hatten.   (Saarbrücker Zeitung,  Maria Herndobler 16. Mai 2017 - Bilder : Joachim Mayer)

                                                 

                                     

 

                                                       

                                        

                                                                                                   

(Seitenanfang)  

 

2. Benefiz-Flohmarkt des Blieskasteler Schutzengelvereins in Niederwürzbach

Vom 29. April bis einschließlich 1. Mai gab es auf dem Gelände der Freizeitanlage am Würzbacher Weiher einen Flohmarkt. Der gemeinnützige Blieskasteler Schutzengelverein veranstaltete hier seinen  2. Benefiz-Flohmarkt.

Wie im Vorjahr hat  Heinz Braun, Mitglied des Schutzengelvereins, hier wieder eine interessante Veranstaltung mit zahlreichen Händlern aus unserer Region aufgezogen.
Manfred Becker, der das Gelände von der Stadt Blieskastel gepachtet hat und Betreiber der Gastronomie "Park Philippslust" ist, stellte, wie bereits im Vorjahr, in dankenswerter Weise sein Grundstück sowie die Toilettenanlage für den  Flohmarkt zur Verfügung.

Alle Standgelder werden ausnahmslos für die gemeinnützige Arbeit des Schutzengelvereins zur Verfügung gestellt.  (Bilder : Joachim Mayer)

                                  

                           

                                      

                           

          

(Seitenanfang)                                                                                                                                                                                                                                                                

Besuch einer Kindergartengruppe bei der Feuerwehr

                              

Erwartungsfroh und mit leuchtenden Augen standen dieser Tage Mädchen und Buben aus der KiTa Niederwürzbach vor dem Feuerwehrhaus in Niederwürzbach, als Gerätewart Werner Breier und der Jugendfeuerwehrbeauftragte Philipp Tönjes mit weiteren Mitgliedern der Jugendfeuerwehr die Haustüre zur Besichtigung öffneten.

Los ging die Besichtigungstour im Ausbildungsraum für die Jugendfeuerwehr. Hier hatten es die Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben so richtig „hautnah“ mit der Feuerwehr bzw. mit deren Ausrüstungsgegenständen zu tun. Entsprechend riesengroß waren das Interesse und die Begeisterung, doch tatsächlich einen echten Feuerwehrhelm in eigenen Händen halten zu können. Ganz zu schweigen davon, ein Originalstrahlrohr begutachten zu können. Die Begeisterung und die Fantasie, selbst einmal ein echter Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau sein zu können, waren in den Kinderaugen förmlich ablesbar.

Dann ging es weiter zur Besichtigung der Umkleideräume, dort wo sich also die Feuerwehrmänner und –frauen, wenn die Sirene ertönt im Ernstanfall mit ihrer Schutzausrüstung ausstatten. Spätestens jetzt war „das Eis gebrochen“ und am liebsten hätten alle ihre Kleider gegen die Feuerwehrausrüstung eingetauscht …, wenn nur die passende Größe vorhanden gewesen wäre.

Nun folgte der „Höhepunkt“ des Ausflugs der Kindergartenkinder in die Welt der Feuerwehr:
Da stand es nun in der Fahrzeughalle, das große Tanklöschfahrzeug der Niederwürzbacher Wehr. Nach anfänglichem Zögern und einem „gewissen Respekt“ vor dem aus Kinderaugen doch riesengroßen Feuerwehrauto kannte die Entdeckungsfreude keine Grenzen mehr.
Selbst hinter dem Lenkrad wollten einige „Unentwegte“ Platz nehmen und natürlich wissen, wo man Blaulicht und Martinshorn einstellen kann.

Nun folgte, was selbstverständlich nicht fehlen durfte, die Kinder durften nun selbst einen kleinen D-Schlauch ausrollen und mit dem D-Rohr ein „Feuer“ bekämpfen. Nachdem alle Kinder das Strahlrohr erfolgreich bedient hatten, konnte man „Feuer Aus – Wasser Halt“ vermelden und die Übung erfolgreich beenden.

Alle Beteiligten stimmten zum Schluss überein, dass die Kinder diesen besonderen Tag so schnell sicher nicht vergessen werden und dass man solche Besichtigungstouren auch in Zukunft im Interesse aller wiederholen wird.

Liebe Eltern:
Lassen Sie die „Faszination Feuerwehr“ auf Ihre Kinder wirken und unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es sich für die Feuerwehr interessieren sollte. Wir bieten eine hervorragende Jugendarbeit an; unsere Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Freitag um 18 Uhr am Feuerwehrhaus. Die Ausbildung dauert etwa 1,5 Stunden.

Wir setzten auf Ihre Unterstützung!
Bitte denken Sie daran, dass nur mit einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit auch in Zukunft hier vor Ort eine funktionierende und einsatzfähige Feuerwehr vorgehalten werden kann.

Sie und wir alle brauchen eine Feuerwehr vor Ort, die schnell und kompetent helfen kann!

Weitere Informationen unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de
Beauftragter für die Jugendfeuerwehr: Philipp Tönjes; p.toenjes@fwnwb.de
Löschbezirksführer Robert Kendziora:  r.kendziora@t-online.de

(Seitenanfang)   

 

Neues aus Niederwürzbach   1. Quartal 2017